Lesen Sie mehr

2019-03-20

2019-02-25

Die IT-Branche benötigt mehr Frauen!

Andrea Paulzen ist Senior Consultant beim IT-Beratungs-und Dienstleistungsunternehmen SEVEN PRINCIPLES. Sie arbeitet erfolgreich in einem vermeintlichen Männerberuf und erklärt uns, warum wir mehr Frauen in der IT-Branche benötigen!

"Das Wichtigste ist für mich bei der FINCON: Man wird als Person gesehen." - Timo Schlesiger

Andrea Paulzen ist Senior Consultant beim IT-Beratungs-und Dienstleistungsunternehmen SEVEN PRINCIPLES. Sie arbeitet erfolgreich in einem vermeintlichen Männerberuf und erklärt uns, warum wir mehr Frauen in der IT-Branche benötigen!

Die Frauenquote der IT Fachkräfte liegt nach Angaben des IT-Branchenverband Bitkom bei nur 17%. Mit einem Frauenanteil von ca. 35% in den Klassen fördert Academy die Vielfalt im IT Sektor. Doch es gibt noch immer viel zu tun. Im Rahmen unserer SEVEN PRINCIPLES Academy haben wir ein Interview mit Andrea Paulzen über das Thema „Frauen in der IT“ geführt und sie nach ihrer Einschätzung gefragt.

Wie würdest du eine Frau für die IT anwerben?

Eine sehr gute Frage – das ist nämlich gar nicht so einfach. :) Leider hält sich die Vorstellung hartnäckig in den Köpfen, dass es sich um eine verschworene Männerdomäne handelt und das kann auf die ein oder andere Kandidatin uninteressant oder gar abschreckend wirken. Als Grundvoraussetzung sollte man schon ein gewisses Interesse an technischen Themen und Fragestellungen mitbringen, alles andere lässt sich aber erlernen. Es gibt sehr viele Einsatzmöglichkeiten, je nach Neigung und Begabung. Und um mit den beliebten Vorurteilen aufzuhören – wir arbeiten im 4. Stock, nicht im Keller, in einem offenen Büro mit Glasfront und Tageslicht. Wir gehen in der Mittagspause an die frische Luft, wir sind alle Foodies und was den Klamottenstil angeht, fang ich gar nicht erst an. ;-)

Gibt es Vorteile für Frauen in der IT?

Ich würde an dieser Stelle gar nicht differenzieren: Die Vorteile gelten für Frauen und Männer gleichermaßen. Man findet ein sehr strukturiertes Umfeld vor, welches einem eine ausgewogene Work-Life-Balance garantiert, sowie die Vereinbarkeit von Job & Familie. Man arbeitet in einer zukunftsorientierten Branche, die einem gerade deswegen sehr viele Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten bietet.

Haben Menschen immer noch Vorurteile gegenüber Frauen in IT/Tech-affinen Berufen? Wie reagierst du darauf?

Ich befürchte, dass sich diese hartnäckigen Klischees auch 2019 nicht in Luft auflösen werden. Dem entgegenzuwirken ist leider ein langsamer Prozess, der nur vorangetrieben werden kann, indem jeder Einzelne aktiv dazu beiträgt. Ich persönlich erlebe diese Vorurteile interessanterweise mehr von Außenstehenden und Branchenfremden, als von direkten Kollegen oder Business Partnern. Im Gegenteil - ich wurde bislang durchweg positiv und respektvoll behandelt und erlebe es eher, dass eine Frau im Team als Bereicherung angesehen wird. Was mir in letzter Zeit aufgefallen ist, dass auf Kunden- bzw. Unternehmerseite immer mehr Frauen die Rolle der Projektleitung innehaben und diese auch mehr als kompetent erfüllen. Das sind kleine Erfolge, die Mut machen.

Warum braucht die IT-Branche mehr Frauen?

Eines muss hier vorweggesagt werden: Frauen werden nicht nur in der IT benötigt, sondern ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Frauen und Männern würde vielen Branchen gut tun. Wenn ich jetzt ganz konkret unseren Bereich der mobilen Entwicklung betrachte, fällt ins Auge, dass der Großteil der Apps von Männern konzipiert und entwickelt wird. Darüber hinaus gibt es sehr viele Apps auf dem Markt, deren Zielgruppe zu 50% oder sogar vorrangig weiblich ist. Es ist auch keine Seltenheit, dass genau diese Apps kein positives Produkterlebnis bei Frauen erzeugen, indem sie rudimentäre Insights vermissen lassen und / oder mit Klischees spielen, insbesondere was das Design angeht. Daher bin ich überzeugt, dass Frauen definitiv einen Benefit im App Design und der App-Entwicklung schaffen und sich somit am Ende ein besseres Produkt generieren lässt.

No items found.
No items found.